11.02.2020

Digitalisierung hilft die Klimakrise zu lösen

Philipp Ashton bedankt sich bei Matthi Bolte-Richter. Der Landtags-Abgeordnete war Gast bei den Grünen in Schloß Holte-Stukenbrock. Foto: Udo Richter

Schloß Holte-Stukenbrock. „Im Ausbau des Mobilnetzes sind wir in diesem Land auf dem Level von Albanien.“ Das sagte der Landtagsabgeordnete Matthi Bolte – er war Gast bei der Veranstaltung der Grünen „Auf ein Bier…“ in Schloß Holte-Stukenbrock.

Der Sennestädter Politiker ist Sprecher für Digitalisierung, Wissenschaft, Innovation und Datenschutz bei der Grünen Landtagsfraktion in Düsseldorf. 880 Millionen Euro habe das Land NRW für den Ausbau des digitalen zur Verfügung gestellt. „Doch gerade einmal 20 Millionen für den Breitband-Ausbau wurden von den Kommunen bislang abgerufen“, berichtet Bolte. „Es kommt einfach nicht genug von der Landesregierung. Man wollte die digitale Verwaltung vorantreiben – doch vom Ministerium in Düsseldorf kommen keine konkreten Maßnahmen!“

Bolte ist sich sicher: „Digitalisierung hilft, die Klimakrise zu lösen!“ Bei der Veranstaltung im Holter Schloßkrug hatten einige der Zuhörer Zweifel. Grüner Fraktionschef Reinke: „Die Server für Soziale Medien und Streamingdienste wie YouTube, Netflix und Co, verbrauchen inzwischen so viel Strom wie ganz Spanien im Jahr!“

Green-IT und Serverparks, darin waren die sich Mitglieder der Grünen einig, benötigen Energie aus erneuerbaren Quellen. Bolte: „Aber die Landeregierung möchte Datteln 4 an Netz bringen – obwohl der Kohleausstieg bereits beschlossene Sache ist!“

Matthi Bolte und die anwesenden Zuhörer diskutierten auch über das Wahl-Fiasko in Thüringen. Bolte: „Diese Wahl des Ministerpräsidenten ist ein Dammbruch. Der FDP-Mann Kemmerich ist mit Hilfe der AfD ins Amt gekommen. Ein Pakt mit Faschisten!“ Neuwahlen in Thüringen seien notwendig!

zurück

URL:https://gruene-shs.de/startseite/expand/750163/nc/1/dn/1/